arbeitssuche

Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Arbeitsplatzsuche

Für Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen gibt es die Möglichkeit der Einreise zur Arbeitsplatzsuche von bis zu 6 Monaten.

Voraussetzungen:

  • Ein deutscher, ein anerkannter ausländischer Hochschulabschluss oder ein ausländischer Hochschulabschluss, der mit einem deutschen Hochschulabschluss vergleichbar ist
  • Nachweis eines gesicherten Lebensunterhalts für den geplanten Zeitraum des Aufenthaltes
  • Krankenversicherung und Unterkunft für den geplanten Zeitraum des Aufenthaltes

Während der Arbeitsplatzsuche ist das Arbeiten nicht erlaubt. Die Aufenthaltserlaubnis kann nach erfolgreicher Suche in eine Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Beschäftigung umgewandelt werden. Wird innerhalb der 6 Monate kein angemessener Arbeitsplatz gefunden, kann die Person erst wieder nach 6 Monaten zur erneuten Arbeitsplatzsuche einreisen.


Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Arbeitsplatzsuche im Anschluss an ein Studium in Deutschland

Zuwanderinnen und Zuwanderer, die ihr Studium an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule in Deutschland abgeschlossen haben, können ihre Aufenthaltserlaubnis bis zu 18 Monate verlängern. Der Arbeitsplatz muss dem Studienabschluss entsprechen.

Voraussetzungen:

  • abgeschlossenes Studium
  • Krankenversicherung
  • gesichertes Lebensunterhalt

Während der Arbeitsplatzsuche ist das Arbeiten erlaubt.

Der Arbeitsmarktzugang von Ehegatt/innen orientiert sich an dem Status des Partners. In Fragen zu Arbeitsmarktzugang von Ehegatt/innen, können Sie sich über das Kontaktformular Informationen zu Ihrem individuellen Fall bei dem Bürgerservice des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge einholen. Für telefonische Anfragen rund um das Zuwanderungsgesetz erreichen Sie den Bürgerservice unter +49 911 943-6390.