VA IHK 04072018

Sie unterstützen Geflüchtete oder arbeiten mit Geflüchteten zusammen? Einige davon haben eine Berufsausbildung in ihrem Heimatland abgeschlossen? Sie fragen sich, wie ihnen diese Qualifikation in Deutschland anerkannt werden kann? Auf der Veranstaltung der IHK München und Oberbayern erfahren Sie mehr über folgende Themen:

Die Fachstelle Berufsbezogenes Deutsch bietet mit dieser modularen Fortbildung eine Qualifizierung für Kursleitende an, die in den Berufssprachkursen auf hohen Niveaustufen (B2/C1) nach den Konzepten der berufsbezogenen Deutschsprachförderung unterrichten. Die konzeptionelle Umsetzung der Berufssprachkurse stellt Kursleitende vor neue Anforderungen und Herausforderungen: Berufsbezogener DaZ-Unterricht auf hohen Niveaustufen und Prüfungsvorbereitung müssen in einem bestimmten Zeitrahmen umgesetzt werden. Eine stringente Kurs- und Unterrichtsplanung ist notwendig, ohne dabei den Unterricht an Wünschen und Bedürfnissen der Teilnehmenden „vorbeizuplanen“.

Das Teilprojekt Berufsbezogenes Deutsch bietet eine Fortbildungsreihe zum Thema "Deutsch am Arbeitsplatz" an. Die Reihe ist für planendes und lehrendes Personal im DaZ/DaF-Bereich konzipiert, das arbeitsplatzbezogene Sprachlernangebote plant bzw. bereits durchführt.

Grafik IHK München

Die IHK für München und Oberbayern lädt Sie herzlich ein, mehr zum Thema Berufsanerkennung zu erfahren.

Seit nunmehr sechs Jahren ist das „Anerkennungsgesetz“ (BQFG) in Kraft. Die Möglichkeit ausländische Berufsabschlüsse anzuerkennen bietet auch Ihnen als Unternehmen die Chance, Fachkräftepotentiale festzustellen und gezielt einzusetzen.