gc pluralism

Die diesjährige Internationale Metropolis-Konferenz vom 24. bis 28. Juni 2019 in Ottawa hatte als Konferenzmotto "The Promise of Migration". Das Department of Immigration, Refugees and Citizenship der kanadischen Regierung hat damit als Ausrichter ein weltweit wichtiges Thema aufgegriffen. An den vier Konferenz-Tagen haben sich 1.300 Besucher aus 60 Nationen in 160 Workshops über aktuelle Themen rund um das Thema Migration und Diversity informiert und ihre eigene Arbeit vorgestellt.

Mitten in der inhaltlichen Diskussion und im Konferenzablauf war auch in diesem Jahr MigraNet. Stephan Schiele und Anne Güller-Frey konnten in mehreren Workshops im Themenfeld „The Economic Impact of Migration“ die Kompetenz von MigraNet einbringen und zu Diskussionen anregen.

Konkret präsentiert wurden folgende Themen:

  • Workshop 1: "Skilled Immigration & Labour Market Integration: What Do Canada and Germany Have in Common?" Wie gelingt es in Kanada / in Deutschland den Fachkräftebedarf zu sichern ? Kanada setzt auf das Punktesystem zur qualifizierten Zuwanderung - Deutschland diskutiert das Fachkräfteeinwanderungsgesetz das demnächst umgesetzt wird.

  • Workshop 2: "Exploring current and emerging approaches to assessing migrants´ credentials and competencies" stellte Konzepte vor, wie arbeitsmarktliche Integration von qualifizierten Migrantinnen und Migranten besser gelingt. Beteiligte Länder waren Kanada, Australien und Deutschland.

  • Workshop 3: "Integration to go“. In diesem Workshop haben vier Projekte eine Präsentation gehalten, die die Notwendigkeit und Lösungswege in Form digitaler Tools in der deutschen und kanadischen Integrationslandschaft aufzeigten.

  • Workshop 4: "Health workforce migration to OECD „Magnet Countries“ – Trends and Issues in Canada, Australia and Germany“ hatte das Thema Einwanderung von Fachkräften aus dem Gesundheitswesen im Fokus.

Vor Ort wurden wichtige Institutionen besucht, wie zum Beispiel die OCISO Ottawa Community Immigrant Services Organization. Diese richtet sich mit ihren Angeboten an Multiplikatoren auf kommunaler Ebene im Bereich Integration, im Fokus steht die arbeitsmarktliche Integration.

Das unabhängige Zentrum The Global Centre for Pluralism fungiert als Plattform für Forschung, Bildung und Wissensaustausch, inspiriert von Kanadas' Erfahrung als klassisches Einwanderungsland, geprägt von Diversität und Inklusion. Das Zentrum wurde gegründet, um das globale Verständnis von Pluralismus voranzubringen und um Antworten zu finden, wie friedliches Zusammenleben in diversen Gesellschaften gelingen kann.

Zusammenfassend kann man festhalten, dass solche internationalen Veranstaltungen mit einem hohen Aufwand verbunden sind, sich dieser Aufwand aber lohnt. Auch wir als bayerisches IQ Landesnetzwerk können von den Erfahrungen und neuesten Entwicklungen profitieren und unsere Arbeit noch zielgerichteter gestalten.

Mehr Informationen zur Konferenz erhalten Sie auf der offiziellen Webseite der Internationalen Metropolis.