Dr. Martina Müller-Wacker ist seit über zehn Jahren die führende Expertin im Anerkennungsfeld. Gemeinsam mit ihrer Kollegin, Dr. Bettina Englmann (†) hat sie 2006 erstmals die Anerkennung der Qualifikationen von ausländischen Fachkräften und Hochqualifizierten in Deutschland wissenschaftlich untersucht und damit entscheidende Erkenntnisse für eine Verbesserung der Anerkennungspraxis vorgelegt. Die Studie Brain Waste war u.a. ausschlaggebend für die Entstehung des Anerkennungsgesetzes in Deutschland.

Im Anschluss daran erfolgte der Aufbau von Praxisinstrumente. Von 2008-2011 wurde in einem Modellprojekt erstmals Anerkennungsberatung in Deutschland konzeptionalisiert und aufgebaut. Nach kanadischen Vorbildern wurde das erste Informationsportal zur Anerkennung aufgebaut. Auch weitere Studien und Publikationen folgten.

Auf Grund ihrer langjährigen wissenschaftlichen und praktischen Arbeit verfügt sie einerseits über umfassende Kenntnisse zu den spezifischen Bedürfnissen von Berater/innen und andererseits zu den Gegebenheiten und Rahmenbedingungen der Anerkennungspraxis. Seit 2009 führt sie, parallel zur wissenschaftlichen Arbeit, Fachseminare zur Anerkennung ausländischer Qualifikationen durch, die sich vor allem durch ihre Praxisnähe und Teilnehmerorientierung auszeichnen.