Der Begriff „Mentor“ stammt aus der griechischen Mythologie. In Homers „Odyssee“ ist Mentor ein Freund des Odysseus, den Odysseus dazu bestimmt hatte, in seiner Abwesenheit seinen Sohn Telemachos zu erziehen und seinem Haushalt vorzustehen. Mentor war ständiger Gefährte und Helfer für Telemachos und stand ihm mit Rat und Tat zur Seite. Der Name Mentor wurde seither zum Synonym für einen vorbildlichen Berater und Erzieher.

In der Mentoring-Partnerschaft sind die Mentorinnen und Mentoren berufserfahrene Persönlichkeiten, die eine andere Person (Mentee) in ihrer beruflichen Entwicklung für die Dauer von sechs Monaten begleiten.

Mentoring ist eine freiwillige und persönliche Austauschbeziehung zwischen zwei Personen, die sich auf eine bestimmte Aufgabe oder ein bestimmtes Ziel bezieht. Mentor/in und Mentee legen die Schwerpunkte der Mentoring-Partnerschaft gemeinsam fest. Mit dem Austausch von Erfahrungen trägt sie zur Entwicklung individueller Kompetenzen bei. Gleichzeitig dient die Mentoring-Partnerschaft  der Verbesserung von beruflichen Einstiegs- und Aufstiegschancen von Mentees. Im Rahmen der Mentoring-Partnerschaft werden karrierefördernde Kontakte vermittelt und die Einbindung der Mentees in professionelle Netzwerke initiiert.