neunmalklug Grafik Website Frage3

IQ Antwort: Nicht, dass wir wüssten! Zwar strebt interkulturelle Öffnung den Abbau von Zugangsbarrieren an, dabei geht es aber darum, die Teilhabechancen aller Menschen in unserer Gesellschaft zu erhöhen. Indem sie die unterschiedlichen Lebensformen, Interessen und Bedürfnisse aller berücksichtigen, können sich Organisationen, Institutionen und Unternehmen interkulturell öffnen. Vielfalt soll anerkannt und wertgeschätzt werden. Interkulturelle Öffnung ist ein längerfristiger Prozess der Qualitätsentwicklung und eine Querschnittsaufgabe, die in allen Arbeitsfeldern und auf allen Hierarchieebenen umgesetzt werden sollte. Dazu entwickeln Institutionen und Unternehmen bestimmte Ziele. Diese beziehen sich auf die Ebenen

  1. der Organisationsstruktur,
  2. des Personals,
  3. der Angebote, Dienstleistungen bzw. Produkte,
  4. der Kooperation und Vernetzung nach außen.

Interkulturelle Öffnung bietet viele Vorteile: Sie fördert Chancengleichheit und steigert Motivation, Identifikation und Produktivität. Die Zufriedenheit der Mitarbeitenden nimmt zu. Neue Märkte können erschlossen, neue Zielgruppen gewonnen werden. Interkulturelle Öffnung optimiert die Organisationsentwicklung – und leistet einen Beitrag zu sozialer Gerechtigkeit und zur Demokratie.

 

Beispiele für regionale IQ Angebote:

  • In Bayern wendet sich das IQ Teilprojekt „IKÖ und Diversity Management“ ganz gezielt auch an Unternehmen

  • Das IQ Teilprojekt "Interkulturelle Öffnung der Regelinstitutionen" berät und begleitet Jobcenter, Agenturen für Arbeit und öffentliche Verwaltungen in Brandenburg

  • In Baden-Württemberg gibt es diverse Angebote zur interkulturellen Öffnung von Arbeitsmarktakteuren – dabei auch so spezifische wie zur interkulturellen Öffnung im Gesundheitswesen: zur Webseite

  • In Niedersachsen konzentriert sich IQ auf die Erweiterung der interkulturellen Kompetenz von Führungspersonal und Mitarbeitenden in der Arbeitsverwaltung sowie in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU): zur Webseite

 

Beispiele für bundesweite IQ Angebote:

  • Die IQ Fachstelle Interkulturelle Kompetenzentwicklung und Antidiskriminierung stellt fachliche und praxisrelevante Informationen bereit, z. B. in Form von Veröffentlichungen und Vorträgen, Schulungen/Trainings sowie Beratungen: zur Webseite

Gerne beraten und informieren Sie die IQ Teilprojekte vor Ort, wenn Sie sich für eine kulturelle Öffnung Ihrer Organisation, Institution oder Ihres Unternehmens interessieren. Wenden Sie sich gerne an uns!