Das übergeordnete Ziel des Teilprojekts Interkulturelle Öffnung – Diversity Management ist die Interkulturelle Öffnung der Arbeitsverwaltungen und die Etablierung einer vielfältigen Unternehmenskultur in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) im Sinne einer Willkommens- und Anerkennungskultur für internationale Fachkräfte.

Die Hauptziele sind:

  • Aufbau und Etablierung der Fachberatung zur Fachkräftesicherung mit internationalen Fachkräften aus dem In- und Ausland

  • Sensibilisierung und Öffnung von Unternehmen für internationale Fachkräfte

  • Interkulturelle Öffnung der Arbeitsverwaltung (Agenturen für Arbeit, Jobcenter)

Zielgruppe

  • Unternehmen (kleine und mittlere Unternehmen- bis zu 500 Mitarbeiter/innen)

  • Arbeitsverwaltung (Agenturen für Arbeit, Jobcenter)

Projektbeschreibung

Bei der Zielgruppe der Unternehmer/innen geht es in erster Linie darum mit geeigneten Formaten auf das Angebot des Teilprojekts aufmerksam zu machen.

Wir führen in Kooperation mit Arbeitsmarktakteuren und Netzwerkpartnern Informationsveranstaltungen zu den Themen „Gewinnung und Bindung von internationalen Fachkräften“ und „Etablierung einer Willkommens- und Anerkennungskultur“ durch.

Wir beraten Unternehmen gezielt und individuell zu den Fragen der Gewinnung und Bindung von internationalen Fachkräften aus dem In- und Ausland.

Wir konzipieren und führen Schulungen zum Thema Einreise- und Aufenthalt, Anerkennung von ausländischen Qualifikationen durch und bieten Interkulturelle Trainings an.

Wir coachen Unternehmen in Fragen der Integration von internationalen Fachkräften und begleiten den Prozess des Diversity Management. Hierbei entwickeln wir zusammen mit den Unternehmen eine Diversity Management-Strategie, erarbeiten geeignete Maßnahmen und begleiten die Umsetzung vor Ort.

Für die Zielgruppe der Arbeitsverwaltung (Agenturen für Arbeit und Jobcenter) bieten wir sowohl Grundlagenschulungen zur Interkulturellen Kompetenzentwicklung als auch Aufbauschulungen als Vertiefungsmodule an. Hierbei arbeiten wir unter anderem mit der Führungsakademie der Bundesagentur zusammen und treten als externe Expert/innen im nachfrageorientierten Vertiefungsmodul „Interkulturelle Kompetenz in der Beratung“ auf. Ergänzend zum Angebot der Trainings beraten wir zum Prozess der Interkulturellen Öffnung und begleiten die Umsetzung in den Agenturen für Arbeit und Jobcentern.

Eine weitere Aufgabe des Teilprojekts ist die Vernetzung der relevanten Akteure und Partner zur Verbesserung der Einreisemodaltäten und Arbeitsmöglichkeiten internationaler Fachkräfte mit dem Ziel der Umsetzung einer gelingenden, Willkommens- und Anerkennungskultur.

Relevante Akteure und Partner:

  • BMi und BMWi (Wirtschaftsministerium (Bund und Land) und kommunale Referate
  • ZAV/ Bundesagenturen für Arbeit und Jobcenter
  • Kammern (IHK, HWK) und Unternehmensverbände
  • Ausländerbehörden
  • Auswärtiges Amt
  • Außenvertretungen (Botschaften, Konsulate)
  • IQ-Netzwerkpartner